Die neue rzh+plus ist da. Jetzt entdecken!
RZH - Das Logo des Rechenzentrum Hartmann
WhatsApp-Recruiting – Personalbeschaffung neu gedacht
WhatsApp-Recruiting ist auf dem Vormarsch, um moderner, schneller und effizienter zu sein.

Verpassen Sie keinen Blog-Artikel mehr

Bekommen Sie die neuesten Blog-Beiträge nur wenige Minuten nach der Veröffentlichung direkt in Ihr Postfach!

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Anmeldung ausschließlich für Blog-Beiträge gilt. Zu unserem Newsletter können Sie sich über die unten folgende Anmeldung anmelden.

Datum

In Deutschland verwenden 19,2 Millionen Menschen TikTok, 27 Millionen Menschen nutzen Instagram. WhatsApp nutzen 60 Millionen Menschen. Damit vereint die Plattform mehr Menschen als Instagram, TikTok und Snapchat zusammen. Dennoch wird WhatsApp in Bezug auf Personalbeschaffung von den meisten Unternehmen weiterhin vernachlässigt und der Fokus auf Social Media gelegt.

Was ist WhatsApp-Recruiting?

Bei dem Recruiting via WhatsApp wird der Messenger als Kommunikationsmittel eingesetzt. Auf diesem Weg wird der Bewerbungsprozess direkt auf das Smartphone der Bewerberinnen und Bewerber gebracht, sodass der Bewerbungsprozess schneller, einfacher und effizienter gestartet werden kann.

WhatsApp – Überall sichtbar

Zusätzlich zu der riesigen Reichweite bietet WhatsApp eine enorme Flexibilität, die es von anderen Kommunikationswegen wie E-Mails oder Bewerbungsformularen, aber auch von Social Media abhebt.

Beim WhatsApp-Recruiting sind Sie weder an eine bestimmte Plattform noch an die digitale oder analoge Welt gebunden. Alles, was Sie benötigen, ist ein QR-Code oder ein Link. Per Klick oder durch das Scannen des QR-Codes wird WhatsApp automatisch geöffnet und der Bewerbungsprozess kann starten.

So funktioniert‘s

Zuerst muss ein Bewerbungsinterview erstellt werden. Falls Sie bereits Interviews an anderen Stellen verwenden, können Sie sie auch für WhatsApp nutzen. Dennoch empfiehlt es sich, das Interview leicht anzupassen. Schließlich wissen wir alle aus eigener Erfahrung, dass es nahezu nervtötend ist, Romane auf dem Smartphone schreiben zu müssen.

Sollten Sie nun kurz vor dem „Wegklicken“ sein, weil Sie keine Lust haben, die immer gleichen Interviewfragen in Ihr Smartphone zu hacken, bleiben Sie noch kurz. Sie müssen das natürlich nicht selbst erledigen.

Ein Chatbot übernimmt diese Aufgabe und begleitet interessierte Bewerberinnen und Bewerber durch das gesamte Interview. Alle Antworten werden in einem Bewerbermanagementsystem gespeichert, was dem üblichen Prozess in herkömmlichen Bewerbermanagementsystemen ähnelt.

Falls Sie auf Bewerberinnen oder Bewerber stoßen, die Ihr Interesse wecken, können Sie Nachfragen oder Einladungen direkt über WhatsApp versenden. Selbst wenn Sie Zeugnisse oder Nachweise, wie den Führerschein, benötigen, können diese einfach über WhatsApp übermittelt werden.

Und sollten Sie so begeistert von dem Bewerbungsprozess via WhatsApp sein, dass Sie auf kein anderes Kommunikationsmittel umsteigen möchten, können Sie auch das erste Kennenlernen über die Video Call-Funktion durchführen.

Pros und Contras

Die Vorzüge des WhatsApp-Recruitings wurden bereits angerissen. Die Kommunikation gestaltet sich wesentlich effizienter als bei E-Mails oder herkömmlichen Bewerbungsformularen. Dank eines Chatbots ist es möglich, automatisierte erste Interviews durchzuführen und Ihre Zielgruppe genau dort zu erreichen, wo sie „Zuhause“ ist. Besonders unter jungen Menschen ist WhatsApp äußerst weit verbreitet, mit einer Nutzungsrate von 94 % bei den 15-25-Jährigen.

Zusätzlich ist der Bewerbungsprozess via WhatsApp kaum barrierefreier zu gestalten. Per Klick öffnet sich WhatsApp und der Chatbot übernimmt.

Die Nachteile sind im Vergleich zu den Vorteilen zwar begrenzt, sollten jedoch beachtet werden. Auf der einen Seite entstehen neue Kosten, da WhatsApp-Recruiting derzeit nur in speziellen Bewerbermanagementsystemen verfügbar ist. Dies wird sich sicherlich im Laufe der Zeit ändern, aber es schadet bekanntlich nicht, Vorreiter zu sein.

Darüber hinaus ist WhatsApp-Recruiting noch nicht so weit verbreitet, dass es von der Mehrheit der Bevölkerung als gängige Praxis angesehen wird. Insbesondere bei älteren Generationen kann Skepsis die Oberhand gewinnen und dazu führen, dass potenzielle Bewerberinnen und Bewerber von einer Bewerbung via WhatsApp Abstand nehmen.

Fazit

Solange WhatsApp weiterhin so beliebt bleibt, wie es derzeit ist, gehört WhatsApp-Recruiting die Zukunft. Die Nutzung von Smartphones hat sich in unserer Gesellschaft fest etabliert, und die Menschen möchten so viele Aufgaben wie möglich so effizient wie möglich über ihre Mobilgeräte erledigen. Es ist daher nur folgerichtig, dass die Kommunikation von E-Mails und Bewerbungsformularen hin zu WhatsApp übergeht.

Sofern Sie gerade überlegen, wie Sie gezielt junge Menschen ansprechen und daher über TikTok & Co. nachdenken, kann ein Blick auf WhatsApp nicht schaden. Und wer weiß, vielleicht werden Sie damit sogar Vorreiter Ihrer Branche.

Lassen Sie uns gerne wissen, wie Ihnen unser Blog-Beitrag gefallen hat:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Verpassen Sie keinen Blog-Artikel mehr

Bekommen Sie die neuesten Blog-Beiträge nur wenige Minuten nach der Veröffentlichung direkt in Ihr Postfach!

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Anmeldung ausschließlich für Blog-Beiträge gilt. Zu unserem Newsletter können Sie sich über die unten folgende Anmeldung anmelden.

Weitere
Artikel